Die Kunst ist ein Schritt vom sichtbaren Bekannten

zum verborgenen Unbekannten.

 

Khalil Gibran (1883 - 1931)

Strukturen & Oberflächen

©Sabine F. Schönbohm Strukturen und Oberflächen
Sabine F. Schönbohm

Für mich ist Kunst die Leidenschaft, Bewegung sichtbar zu machen, Strukturen zu erarbeiten und zu verändern. Dabei ist die Malerei ein sehr kreativer Prozess, der es mir ermöglicht, meine Hingabe an die Veränderung in Strukturen und Oberflächen sichtbar zu machen. Insbesondere möchte ich in meiner malerischen Freiheit das Werden und Vergehen in der Natur darstellen. In dem Gemälde wachsen die Strukturen und Formen langsam heran, bis sie zu einer geschlossenen Komposition gereift sind.


Ein entscheidender Impuls für meine Malerei kommt aus der Keramik, die es mir ermöglicht, mithilfe von Glasuren Strukturen, wie zum Beispiel abstrakte Landschaften und Engel, auf Schalen zu erarbeiten. Dies versetzte mich so sehr in Begeisterung, dass in mir die Neugierde für experimentelle Malerei geweckt wurde. Die Möglichkeiten der abstrakten Acrylmalerei, in der ich nicht nur die Schönheit des Zerfalls künstlerisch erfassen und darstellen kann, sondern die außerdem den Neubeginn des Wachstums begleitet, bewegt mich immer wieder aufs Neue.

Einen intensiven Blick für alles was mich umgibt, habe ich bereits früh durch die Fotografie bekommen. Was mich immer wieder gewinnt, sind die Strukturen, die einem in jedem Moment des Lebens begegnen, sei es eine Mauer oder Wand, oder ein Boden mit Putz oder auch an den Bäumen die Rinde, im Wasser die Steine, Algen oder ein zugefrorener See. Am Himmel die Wolken und selbst der Regen am Fenster bilden Strukturen. Immer existieren Farben und Formen, man muss sie nur entdecken.

©Sabine F. Schönbohm Strukturen und Oberflächen
Strukturen & Oberflächen